Anker und Leo

Anker und Leo

Während es gestern Abend im Wohnwagen und auf dem Campingplatz still wurde, lag ich hier und habe diese Zeilen getippt und nebenbei Gilmore Girls geguckt.

Wir haben uns im Wohnwagen aufgeteilt, das heißt wir haben einmal das französische Bett im hinteren Teil des Wohnwagens und die Sitzgruppe im vorderen Teil zum schlafen. Und was soll ich sagen, ich habe wohl Glück und darf die dritte Nacht in Folge alleine im hinteren Teil schlafen. Wuhu. Die Hummel meint, sie würde vorne besser schlafen und möchte das Papa auch dort schläft. Da sage ich natürlich nicht nein. Alle zusammen in einem Bereich wäre etwas eng. 

Und da ich nun beim Thema schlafen bzw einschlafen bin möchte ich unbedingt etwas darüber erzählen. 

Das Thema Einschlafbegleitung ist, wie ich es beobachtet habe, ein sehr umstrittenes Thema. Ich lasse euch einfach mal eine Aussage von einer mittlerweile „größeren“ Influencerin da. Nicht wortwörtlich aber ein Wort hat sich so eingebrannt und dieses musste ich nach Hannes Tod lesen. In der Zeit wo ich mich einfach bisschen durch Storys berieseln wollte. 

„Für mich ist die Einschlafbegleitung die Todesstrafe.“

Lasst das letzte Wort auf euch wirken und denkt darüber nach.
Ich habe lange darüber nach gedacht aber komme zu keinem sinnvollen Ergebnis.

Nach Hannes Tod hat es mich getroffen. Ich würde alles dazu geben ihn in den Schlaf zu wiegen. Ihm ganz nah zu sein aber das kann ich nicht mehr.

Ich habe bis vor kurzem bei der Hummel gelegen und ihr mit meiner Anwesenheit beim einschlafen geholfen. Mal länger mal kürzer. Ja auch ich habe es mal weniger gern gemacht und mal gerne aber ich habe es gemacht weil SIE es brauchte. Seit der Geburt der Hummel ist sie nah bei mir eingeschlafen. Sie wollte lange in den Schlaf gewippt werden oder brauchte einfach nur mich oder meinen Mann. Das war und ist okay.

Seit nun drei Wochen würde ich sagen, schläft die Hummel alleine ein. Von sich aus, sie wollte das mein Mann, ihr Papa nach unten geht, sie wollte versuchen alleine einzuschlafen und seitdem klappt es. 

Sie weiß wir sind da wenn sie ruft und sie darf jederzeit zu uns rüber kommen.

Mir zeigt es eines ganz genau auf. Jedes Kind schläft früher oder später alleine ein. 
Ich bin mächtig stolz auf die Hummel das sie diesen großen Schritt von sich aus gegangen ist. 
Einschlafen hat sich bei uns verändert als Hannes von uns gegangen ist.

Ich hoffe heute davon mal ein wenig erzählt. Nach dem Tod konnte die Hummel nicht mehr ohne Licht einschlafen. Ich rede nicht von einem kleinen Nachtlicht, es war gefühlt alles erhellt. Nach gut einem Jahr durften wir die Lichter dimmen und jetzt, fast zwei Jahre später reicht das Licht im Treppenhaus und einer halb geöffneten Tür und sie schläft alleine ein. 

Zeit heilt keine Wunden, aber sie verschließen sich etwas und ich sehe es am besten an der Hummel.

Ja und zur „Todesstrafe“ im Bezug des einschlafend fällt mir wirklich nichts mehr ein.
Kinder brauchen Geborgenheit und diese sollten sie bedingungslos spüren können und dürfen.
Ich würde alles wieder genauso machen und ich würde alles dafür tun, Hannes in den Schlaf begleiten zu dürfen. 

Kurz zum genähtem: Ich habe alle Stoffe selbst gekauft und bin verliebt. Alle sind vom Stoffonkel und ja. Das Set. Ich liebe es. Ich habe sie Lieblingsfarben der Hummel gewählt, ihren Regenbogen und ein wenig Leo für mich. Leider mag sie die Jacke bisher nicht so gerne, ich umso mehr. Sie mag die Anker nicht. Gibt es das? Ich bin darüber etwa süß entsetzt da ich mir beim Kauf sicher war, sie wird die Stoffe und Farben genauso mögen wie ich. 

Vielleicht ändert sie ihre Meinung ja noch. 
Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Tag.

Liebe Grüße, Andrea

Schnitte:
Drüberding Jacke von Four Chapter
Federleicht von Fred von Soho
Luckees von Nip Naps
alles genäht in Gr. 116

Plotterdatei:meine
Stoffe: 
Allesamt von Stoffonkel

Leave a Reply