Der Biesenfuß

Der Biesenfuß

Werbung

Hallo ihr Lieben,
heute melde ich mich mit einem kleinen Einblick ins Nähzimmer bei euch.
Dieser Beitrag ist schon so, so lange geplant, genau genommen seit Mitte Februar. Jetzt finde ich endlich die Zeit euch ein paar Worte zum Biesenfuß Nr. 32* hier zu lassen.

Gekauft habe ich den Nähfuß beim Nähpark Diermeier.
Als er dann ankam, habe ich in meine Aufbewahrungsbox gesehen, dass ich bereits einen Biesenfuß gekauft hatte. Ooops.
Sonst passiert mir so etwas nur mit Nähnadeln, nun also auch mit Zusatzzubehör.
Den zweiten Biesenfuß, den ich nach meiner Beratung vom Nähpark gekauft habe, werde ich am Ende auch noch kurz erwähnen.
Erst einmal geht es um dieses kleine Schätzchen.

Biesen habe ich schon vor einigen Jahren für mich entdeckt. Auch wenn sie nicht mein ständiger Begleiter sind, so nähe ich sie hin und wieder unheimlich gerne. Was mich aber immer sehr gestört hat, waren die unzähligen Linien auf meinem Stoffstück. Die Linien waren für mich eine große Hilfe um gerade Biesen hin zu bekommen. Dennoch war dies mit sehr viel mehr Aufwand verbunden.
Beim Biesenfuß fällt dies weg. Einfach den Nähfuß wechseln, den richtigen Fuß, also die richtige Nummer an der Nähmaschine auswählen, und schon kann es quasi los legen.
Unterschied zum vorherigen Nähen, ich benötige jetzt eine Zwillingsnadel und somit ein zweites Garn mit der selben Farbe.
Die Zwillingsnadel habe ich direkt vor Ort gekauft und schon ging es los.

Anstatt viele Linien auf meinen Stoff aufzuzeichnen, habe ich hier einfach den Nähfuß als Abstandshalter verwendet. So sind schnell und einfach viele Biesen entstanden.
Natürlich kann man auch einen größeren Abstand wählen. Hierfür kann man einfach auf der Fussrückseite ein Kantenlineal anbringen.
Für meine ersten Versuche habe ich es mir nur so einfach wie möglich gemacht.

Am Anfang hatte ich hin und wieder das Problem, dass mir ein Nadelfaden gerissen ist. Dann habe ich einfach versucht, den rechten Faden nicht hinter die Nadelstange zu legen, sondern davor laufen zu lassen. Dies hat für mich wunderbar funktioniert.
Ob das so Gang und Gebe ich, weiß ich nicht, aber bei mir hat es geklappt und somit erwähne ich es einfach mal ;-). Auf den Fotos sieht man natürlich nur, dass sich beide Fäden hinter der Nadelstange befinden ;-).

Ja und was macht der Biesenfuß?
Er näht Biesen, ganz ohne Stoffe links auf links zu legen und mühsam Linien einzuzeichnen und und und.
Wie der das kann?
Keine Ahnung 😉 Aber ich glaube die Rillen sind dafür zuständig.
Ich wähle lediglich an der Nähmaschine den richtigen Fuß aus, wähle die Zwillingsnadel aus und nähe. Und ich liebe dieses Fuß – wirklich.

Zum Vergleich habe ich hier einmal den Biesenfuß Nr. 31*. Dieser ist eigentlich für die Stoffe ausgelegt, die ich hauptsächlich vernähe. Also Denim Sweat, Jeans Jersey, Jeans, eben festere Materialien.
Frau Neuhierl vom Nähpark hatte mich dies bezüglich beraten und die Nr 31 empfohlen. Den habe ich also gekauft. Dennoch habe ich bei meiner ersten Biesenleggings die 32 genommen.
Warum?
Die Biesen kommen da irgendwie etwas besser raus, zur Geltung.

Die Merkmale auf einem Blick:
Nr. 31:
– 5 Rillen Biesenfuß
– Zwillingsnadel 3.0/90
– bei schwereren Materialien, wie zum Beispiel Wolle, Anzugsleinen, Jeans und Heimtextilien

Nr. 32:
– 7 Rillen Biesenfuß
– Zwillingsnadel 2.0/75
– bei feinen und dünnen Stoffen wie z.B. Batist.

Und nach einem Biesenfuß braucht Frau, also ich, natürlich einen Kräuselfuß bzw. DEN Ruffler ;-).
Den habe ich mir letzten Monat gekauft, und werde ihn euch auch noch einmal zeigen und etwas vorstellen. Bei dem kann ich nämlich etwas mehr erzählen ;-).
Liebe Grüße, Andrea

*Bezugsquelle

1 Comment

Leave a Reply