wONEderful

wONEderful

Sei frech,
wild
und wunderbar.

Du bist es. Alles.
Frech – und wie.
Wild – oh jaaaa.
und wONEderful (Wortwitz 😉 ).
Du bist 1- EINS!

Vor einem Jahr lagen wir beide im Krankenhaus. Ich war nun schon einen ganzen Tag Mama von dir. Mama von 3 Kindern.
Es war so unreal. Es war irgendwie ein kleiner Traum. Ein schöner Traum.

Freud und Leid liegen immer so nah beieinander und so spielten die Hormone nicht nur einmal verrückt.
Habe ich diese Nähe vermisst. Dieses so vollkommende Bündel Liebe. Diese klitzekleinen Hände und Füße. Dieses Wunder. Ich habe es vermisst.
Die ersten Stunden und Tage durfte ich genießen. So sehr genießen und mir fiel doch wieder ein, dass ich es bei Hannes nicht genießen konnte, da wir die ersten 2 Tage getrennt waren.
Und genau aus diesem Grund habe ich es noch mehr genossen. Ich habe es geliebt. Da zu liegen. Alleine im Krankenhauszimmer mit nur diesem kleinen perfekten Jungen in meinem Arm.

Die ersten Monate zu Hause habe ich Tag und Nacht auf dich geachtet. Habe dich nie alleine schlafen lassen. Saß und lag jede Nacht bei dir. Habe mich nicht getraut, das Schlafzimmer zu verlassen. Ich war immer direkt bei dir. Immer.
Und das, obwohl wir ja den Monitor zur Überwachung haben.

Ich weiß noch meine ersten Minuten, die ich dann mal nach unten gehuscht bin. Uiuiui war ich angespannt.
Entspannt bin ich noch immer nicht, aber da.
Und ich habe mich das erst getraut, als er 5 Monate alt war. Ich glaube da war einfach vorher diese Hemmschwelle.

Die Wochen oben neben ihm habe ich mit Serie gucken und Stricken verbracht – also es war eigentlich ganz schön.
Leider kann ich nun nicht mehr neben ihm liegen und Serie gucken, somit muss ich das Schlafzimmer verlassen ;-).

Das ganze Jahr ging so schnell vorbei. Eigentlich total blöd. Immer wenn einem etwas Gutes Wiederfährt und man so viel schönes erleben durfte, vergeht die Zeit “schneller”. Ich weiß, sie ist immer gleich, aber das Gefühl ist es eben nicht.

Und dann, wenn so viel schlimmes passiert, ja dann sind Sekunden wie Minuten usw.
Die drei Jahre bis zu diesem Bündel Liebe waren so zäh. Sie waren alles andere als ein Spaziergang – eher wie ein Marathon.

Du kleiner Wunderjunge. Du bist und warst so sehr gewünscht. Du perfektes drittes Kind – perfekter zweiter Sohn.
Auch wenn es sich paradox anhören könnte, ich könnte aktuell nicht glücklicher sein.
Dies zu schreiben, zu sagen ist nicht einfach, aber jetzt bin ich gerade glücklich.

Ich bin glücklich darüber, dass ich mich nicht aufgegeben habe. Das ich das Leben gelebt habe und Hoffnung auf etwas Schönes hatte. Denn ohne Hoffnung hat man aufgegeben.

Ich habe folgendes Zitat irgendwann nach Hannes Tod gepostet:

Alles was du brauchst,
ist Hoffnung und Kraft:
Die Hoffnung, dass alles irgendwann besser wird
und die Kraft, bis dahin durchzuhalten.

Verfasser Unbekannt

Und so viel Wahrheit steckt in diesem Zitat/Sprichtwort.

Wir haben Deinen Tag gestern mit Kuchen, den du nicht essen durftest (wir wissen noch nicht auf was er Allergisch ist. Die Lebensmittel sind aber schon auf Ei, Milch, Gluten eingegrenzt), gefeiert.
Es lief Musik, wie immer 😉 und es gab sogar ein paar Geschenke und etwas Besuch.
Am Ende lagen wir beide um 6 im Bett und haben geschlafen 😉 Was für eine Party ;-).

Ich kann es noch immer nicht glauben, dass das Jahr so mir nichts dir nichts vorbei ist.
Danke, dass ich Dich beim wachsen begleiten durfte <3
Und wieder: Ich könnte nicht glücklicher sein, als dich wachsen zu sehen.

Genäht habe ich hier einen normalen Hoodie aus French Terry. Die Hose ist vom Schweden ;-).
Die Applikation habe ich noch oder erst 😉 am Abend vor dem Geburtstag gemalt und den Pullover dann am 21. 01. morgens appliziert und genäht. Ja, so viel Zeit musste sein. Der Kuchen war zum Glück abends schon fertig und die Berliner und Donuts wurden fertig gekauft ;-).
Der kleine Mann sollte darauf gut zu erkennen sein oder?
Ich habe mich an seine Sitzhaltung orientiert anhand der Fotos von seinem Set mit dem Elefantenstoff. Der Blogpost dazu fehlt noch, aber die Fotos habe ich schon bei Instagram gezeigt ;-).

Leider ist die Farbe vom “vor malen” etwas ausgeblutet, bzw. auf den Stoff gekommen. Dies wird hoffentlich der Fleckentferner und die Waschmaschine wieder richten, ansonsten gehört und muss das so.

Liebe Grüße, Andrea 🙂


Schnitt: Lowland Hoodie von LowLand Kids*
genäht in Gr. 9-12 M
Stoff: French Terry von Finie & Fasel
Applikation von mir

Leave a Reply