Reh-Marie

Reh-Marie

Werbung

Hallo ihr Lieben.
Ich möchte mit dieser, ja ich gestehe, etwas zu lang geratenen Marie, beim Thema Verarbeitung der Hummel anknöpfen.
Am Sonntag hatte ich hier im Blog ein sommerliches Set der Hummel gezeigt, und erzählt das sie unter Verlustängsten leidet und anfängt alles aufzuarbeiten.

Ich meine, wir sprechen hier ja wirklich von einem Kind, 3 Jahre alt, okay fast 4, einem Kind, welches man nicht “nur” ihr Spielzeug weg genommen hat. Ihr wurde ihr Bruder genommen. Einfach so. Die gesamte Schwangerschaft war sie involviert, wusste, dass Mama ein Baby bekommt und das es ihr Hannes wird. Sie war nie eifersüchtig. Immer die beste große Schwester die man sich hätte wünschen können.
Ich habe mir nie Gedanken gemacht, dass sie vielleicht eifersüchtig werden könnte, habe der Neuen Situation locker entgegen gesehen und ja, es lief alles super. Sie hat geholfen wo sie konnte und hat sich irgendwann sehr gefreut, dass Hannes ihr versucht Sachen nachzumachen. Also Gesten. Sie spricht noch viel davon, dass er immer gerne die Zunge heraus gestreckt hat, wenn sie es gemacht hat. Und ich habe genau davon noch ein Video.
Diese kann ich mir aber nur angucken, wenn es mir wirklich gut geht. Wenn ich es brauche. Fotos kann ich mir angucken. Nicht nur mit Trauer sondern auch mit einer gewissen Dankbarkeit. Dankbar das ich ihn kennen lernen durfte und das er uns so viel gegeben hat. Ein ganz großes WIR Gefühl. Aber Videos sind halt doch noch etwas anderes.

Das Leben wird nicht leichter, du wirst nur stärker

Ist es Mut, der dich morgens aus dem Bett treibt? Ist es Mut, deinem Kind eine schöne Kindheit zu schenken? Ist es Mut, über Sachen zu schreiben die keiner Aussprechen mag?
Die Hummel weiß, sie kann mir alles erzählen. Sie darf wütend sein, traurig sein und glücklich sein. Hört sich vielleicht unlogisch an, aber wie bereits im vorherigen Post geschrieben, ist sie ein glückliches Kind, aber auch ein geprägtes.
Irgendwann, als ein paar Wochen vorbei gingen fragte sie:

“Bin ich denn immer noch eine große Schwester?”
“Ja mein Schatz, die beste große Schwester, die man sich nur wünschen kann.”
“Danke Mama!
Aber Mama, kann Hannes wirklich nicht wieder kommen?”
“Nein Mäuschen, leider nicht.”
“Hannes ist gestorben oder Mama? Wir mussten ihn Beerdigen oder? Aber er ist jetzt ein Engel ja?”
“Ja mein Schatz, er ist gestorben und ja, wir haben ihn Beerdigt. Und ja, er ist der schönste Engel.”
“Der große Tim hat Hannes beerdigt oder?”
“Ja, der große Tim.”

Die Fragen, ob Hannes gestorben sei, und nicht wieder kommen könnte, stellt sie immer wieder. Für mich ein Zeichen, dass sie es verarbeitet. Für andere mag es “hart” klingen wenn ein Kind so redet, aber was hätten wir ihr erzählen sollen? Er ist an einem besseren Ort?
Das ist er nicht, denn das wäre hier bei uns.
Wenn der Himmel sich abends rötlich färbt rätselt sie auf ihre witzige Art, was Hannes wohl gerade backen würde. Mal ist es für sie alles “greifbar” mal nicht.
Vor kurzem fragte sie, wenn Hannes im Himmel bleiben muss, ob sie dann vielleicht zwei Brüder bekommen könnte die hier bei ihr sind. Ich fragte sie warum 2? Sie “Anna hat auch zwei Brüder.”
Aber die Antwort brauchte ich ihr nicht geben. Sie hat sich die selbst beantwortet “Vielleicht ja irgendwann Mama, wenn du nicht mehr so traurig bist.”

Anna ist übrigens ihre Kindergartenfreundin. Sie hat einen Monat nach der Geburt von Hannes zwei Brüder bekommen.

Die Frage ob Hannes tot sei, und nicht wieder kommen könnte, stellt sie mir oft. Auch oftmals auf dem Weg zum Kindergarten. Für mich immer wieder schwer ihr diese Fragen zu beantworten. Gerade morgens.
Es kommen grundsätzlich Tränen aber das ist so. Ich bin ein Mensch und keine Maschine.
Sie braucht da irgendwie die Gewissheit. An sich ist die Hummel eine Person die dieses “Gleichbleibende” sehr braucht. Eine Art Struktur. Und ich glaube für ihre Struktur und für ihre Verknüpfungen im Kopf, ihr Verständnis, braucht sie diese Antworten. Immer und immer wieder.
Warum er nicht wieder kommen kann fragt sie mittlerweile nicht mehr. Wenn doch, beantwortet sie die schon selbst.

Alles hat seine Stunde.
Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit.
Kohelet 3,1

Ich bin immer wieder überrascht, wie viel sie doch weiß und versteht.
Ich habe mit einer bekannten Sternchenmama gesprochen, die ihr zweites Baby leider kurz vor der Geburt verloren hat.
Ich mache mir schon Hin und wieder Gedanken, wann die Hummel vielleicht mich fragen wird, ob ich auch sterben muss.
Diese Frage wurde meiner Bekannten von ihrem Sohn gestellt. Kinder im Kindergartenalter, noch so klein, die sich darüber den Kopf zerbrechen. Es bricht mir das Herz und was soll ich ihr sagen?
Ich muss ihr dann die Wahrheit sagen. Sagen das irgendwann jeder mal sterben muss. Noch kann ich mir die genauen Wörter überlegen, so, dass es so kindgerecht wie möglich ist, denn noch hat sie mich nicht gefragt.

Reh Bordüren Stoff

Zum Stoff: Ich habe über die Kombi lange überlegt. Mehrere Nähfreunde per WhatsApp befragt. Letztendlich ist es so entstanden wie meine erste Laune es zurecht gelegt hat. Ich liebe Kontrastnähte und hier war die Farbe rot einfach perfekt.
Den Bordürenstoff habe ich vor zwei Monaten von Nähspinne bekommen. Die passenden Kirschen auf dunkel blau habe ich mir direkt dazu gekauft. Vielleicht nähe ich mir daraus ein Shirt, mal sehen.
Das die Marie eigentlich zu lang ist, hat die Hummel nicht schlimm gefunden. Sie mag es.
Ich hätte es unten nicht kürzen können und wenn ich oben vom blauen etwas weg geschnitten hätte, würde es so, naja gequetscht aussehen. Also habe ich das Beste draus gemacht, denke ich.
Die Kombi blau, grün und rot finde ich wirklich toll. Allgemein mag ich ja grüne Farben – am liebsten natürlich Khaki. Aber dieses grün passt auch sehr sehr gut.
Bevor ich euch irgendwann frühlings frischere Sets zeige, musste es bei heutigen 9°C auf jedenfall diese Marie sein mit meiner ersten gestrickten Pixiehat. Ich liebe die Mütze. Die zweite wird etwas anders, also vor allem was das Band zum zu binden angeht, aber ich liebe sie.

Liebste Grüße, Andrea

Schnitte: Marie von FeeFee
Leggings von Mamasliebchen
genäht in Gr. 110
Stoffe: Bordüre Reh mit Kirschbaum von Nähspinne*
Jeansjersey von Mamasliebchen
Unijersey über Nähspinne
Strickanleitung: Pixie Wunder von Tili Sternchen
Wolle: Super Bingo von Lana Grossa

*gesponsertes Material

Leave a Reply