Oversizekleid Marie

Oversizekleid Marie

Werbung

Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, was am Ende des Regenbogens auf euch wartet?
Zur Zeit kreisen die Gedanken.
Bei uns in der Familie geht es wieder einmal um das Thema Tod, sterben, Himmel, Engel, eben alles rund um das “Ende”.

Seit Montag habe ich Urlaub, und wie immer mache ich mir im Vorfeld so viele Gedanken was ich alles schaffen könnte, was ich machen könnte und natürlich kommt es wieder anders als man denkt.
Und so gehen die Minuten dahin und ich sitze hier zu Hause und stricke. Ich stricke und stricke und stricke. Das was mir irgendwie hilft – jedenfalls ein wenig.

Mein Mann ist seit Samstag täglich dort. Jeden Tag fährt er mit meinen Schwiegereltern ins Krankenhaus um der Familie, unserer Familie, seiner Familie, beizustehen.
Irgendwie ist das wohl alles was wir machen können.
Ich bleibe daheim, wenn etwas ist muss ja jemand zu Hause sein und sich natürlich um die Hummel kümmern.

Wir wissen nicht wann, aber wir wissen das es passiert. Irgendwann. Morgen, übermorgen, in einer Woche, in einem Monat,… Irgendwann.
Ein geliebter Mensch wird gehen müssen.
Man ist hilflos, man fühlt sich hilflos. Irgendwie wie gelähmt.

Das es passieren wird, das unausweichliche, das habe ich der Hummel Samstag sagen müssen. Bislang haben wir es verschwiegen und auf „wenn es so weit ist“ verschoben eben um sie zu beschützen und jetzt, ja jetzt sah es plötzlich schlimmer aus, eben so, dass wir es ihr jetzt erzählen mussten. Sie fragte warum denn keine Medizin hilft, aber darauf habe ich leider auch keine Antwort.

Meine kleine Maus, 4 Jahre und 6 Monate alt und sie wird mit so viel Trauer, Traurigkeit und Schmerz „belastet“.
Und kann dennoch dabei ihre Fröhlichkeit zurück gewinnen oder eben gar nicht erst verlieren.
Kind sein ist manchmal so viel einfacher!

All die ihr lieb sind sterben. Alle. Und ich finde keine Antwort darauf, keine Erklärung warum – denn darauf bekommen wir nie eine Antwort.
Egal wie lange und wie intensiv wir suchen, die Suche ist vergeblich. Ich möchte dir vor so vielem beschützen, aber das kann ich nicht. Ich wünsche mir einfach so, dass sie und das wir, nach so vielen Wolken und Regen auch irgendwann wieder mehr Sonne sehen werden. Mehr das Leben als schönes erleben können. Sie kann es, sie steckt voller Phantasie, kindlichen Erklärungen für Alles schlimme was passiert ist, aber wir können es nicht so einfach.

Ich wünsche uns, mir mehr gute Tage – mehr Sonnentage.

Und somit stelle ich mir die Frage, was erwartet uns wohl auf der anderen Seite des Regenbogen? Ich meine jeder hat ja irgendwie seine Vorstellung von dem was uns nach dem Tod erwartet. Die einen glauben sie werden wieder geboren, die anderen glauben an etwas anderes.

In einem anderen Blogpost habe ich schon einmal einmal darüber geschrieben, dass man glauben muss und solange man an etwas glaubt, hat man irgendwie auch etwas an dem man festhalten kann. Und ja, ich glaube das es irgendetwas nach dem Tod gibt. Seien es für die einen Engel, sind es für die anderen vielleicht Geister, wer weiß. Ich bin davon überzeugt das wir uns alle wieder sehen werden, dann wenn die Zeit für uns gekommen ist.

Die Marie hier ist schon einige Monate alt. Die Fotos haben wir noch draußen machen können – zusammen mit der Walkjacke der Hummel. Die Hummel hatte wirklich Freude beim Fotografieren, draußen ist das ganze ja doch noch etwas einfacher. Wobei ich mich kenne, ich werde im Frühjahr/Sommer wohl wieder von vorne anfangen und üben bis mir ein zwei Fotos gefallen. Diese hier mag ich nämlich sehr. Übrigens wird das gute Stück hier sehr gerne getragen. Das freut mich natürlich sehr – der aufgenähte Regenbogen und das Kunstleder Label, ebenfalls mit dem Regenbogen sind natürlich das Highlight auf dem Oversizekleid. Den Stoff habe ich mir zum Ende des Sommers bei Alles für Selbermacher gekauft. In der raw Variante des Schnittes ist dieser Stoff wirklich perfekt. Ich habe den Ausschnitt und die Säume lediglich mit der Overlock versäubert und fertig.

Ich habe jetzt noch ein paar Beiträge vorbereitet, Beiträge die „egal was kommt“ online gehen können.
Einen Wissenswerten über die Bernina Nähmaschine, einen zur Umfrage und dann noch ein, zwei aktuelle Beiträge, die sind quasi fertig und ich hoffe, trotz allem was uns erwarten wird, dass sie online gehen. Ich weiß das ich es nicht muss, aber ihr kennt es ja mit dem „Rattenschwanz“ – ich nähe und nähe und blogge nicht. Irgendwie brauche ich immer „dieses Gefühl“ das JETZT der richtige Moment für einen Beitrag ist. Reichweitendegöns hin und her, das ist mir egal.

So puh viel durcheinander, glaube ich. Solange ich mir folgen kann, ist aber alles gut :-).

Liebe Grüße, Andrea

Schnitt:
Oversize-Kleid Marie
von Juno Design**
genäht in Gr. 110
Stoff:
Seemannssweat Melange in Olivgrün

von Alles für Selbermacher*
weiteres Material:
Lederpatch Regenbogen von Juno Design**

*Affiliate Link
**gesponsertes Material

Leave a Reply